Blecheimer sind im Alltag gut gebräuchlich

Posted by & filed under .

2011 war der Red Bull Flugtag ein riesen Hit. Die Menschenmassen waren absolut angetan und konnten sich gar nicht mehr einkriegen. Am Red Bull Flugtag zählt allein eines für alle Starter: „Extreme Fun“. Die Vorbereitungszeit für diesen einen Tag darf man auf beiden Seiten nicht unterschätzen. Um an dieser Stelle mitmachen zu können benötigt man ein Fluggerät, dass man von einer festgelegten Plattform ins Wasser „steuert“.

Das Flugobjekt selber darf in Länge und Breite nicht mehr als 10 m haben und 150 Kilogramm an Gewicht nicht übersteigen. Sobald man selber einmal dabei war, denkt man gleich daran, einmal selber bei diesem Flugtag zu starten.

So könnte zum Beispiel ein Fluggerät für eine Mannschaft von vier Mann aussehen:

Damit das Fluggerät im Wasser nicht sinkt werden Blecheimer als Sockel verwendet. Dieses Blecheimer – Basiskonstrukt wird außen noch von Holzleisten gestärkt und miteinander durch einen starken Strick so gut es geht zusammengebunden. Auch in einige Seitenwände werden Bleicheimer, die einer Bleicheimer – Säule ähneln soll, eingebunden um so zusätzliche Standfestigkeit zu schaffen. Als nächstes wird das Glitzer-Snowmobil – das soll es am Schluss werden – noch mit Rollerreifen ausgestattet. Diese Reifen wurden ausgewählt da sie ein einigermaßen geringes Gewicht haben. Damit will man auf der Startrampe ein hohes Tempo erzielen und so die Flugweite erhöhen. Die Blecheimer – Basis soll das meiste Gewicht schlucken. Ansonsten können noch Holzleisten angebracht werden und mit Stanniolpapier oder anderen Glitzereffektstanniol umwickelt werden. Nun ist „Glitzer“ gefragt. Schneeflocken, Sternenaufkleber, weiße Luftballons mit Glitzerlack eingesprüht, Schneeboas und was einem noch so einfällt.

Damit das Team entsprechend dem Glitzer-Snowmobil gekleidet ist, geht sie mit weißen Overalls an den Start. Passende Fellschneeschuhe à la Hansi Hinterseer sollen dazu angezogen werden. Für pepp sorgen Farben wie Eisblau oder Pink bei den Handschuhen. Wenn man dazu noch Fellmützen mit Ohrenschützer anzieht, dann ist das Bild tatsächlich komplett. Sollte es sich gewichtstechnisch noch ausgehen, sollten rund um die Blecheimer – Basis einige Bojen platziert werden, damit das Snowmobil nicht zu schnell untergeht.

Auf eine Dachkonstruktion wird verzichtet, da nach Überschlagsberechnungen man über die erlaubten 150 kg kommen wird. An Stelle dessen sollte man das Fluggerät zum Funkeln bringen, wo es nur möglich ist. Um dem ganzen Aussehen noch das Finish zu geben, setzen die Teammitglieder noch Glitzerbrillen auf. Dadurch stimmt man sich vor dem Flug chillig darauf ein und gibt anschließend beim Flug eine perfekte Pose ab.

Und die Konkurrenz schläft nicht. Auch Wicki, Hummeln oder die fliegenden Feuerwehrautos geben Alles. Also anstrengen! Doch wie bringt man die einzelnen Teile zum Veranstaltungsort? Diese Fragestellung muss zuvor noch geklärt werden. Gute Seelen haben sich einverstanden erklärt die Teile mit einem Kleinlaster zum Veranstaltungsort zu bringen, damit die Glitzer-Snowmobil-Mannschaft beim nächsten Red Bull Flugtag starten kann.