Gestaltungselemente als Sichtschutz verwenden

Posted by & filed under .

Richtet man sich in einem neuen Haus wohnlich ein, kommt der Gedanke an einen Sichtschutz erst als nächstes. Wenn man allerdings eine Weile eingezogen ist, beginnt man, sich mit dem Thema Sichtschutz zu beschäftigen. Umzäunung oder Hecke – das sind die beiden Sachen, die einem selbst als erstes dazu einfallen, falls man nicht lange nachdenkt. Sichtschutz kann nichtsdestoweniger noch viel mehr sein, wenn man den Themenbereich etwas allgemeiner bewertet. Kunst und Sichtschutz lassen sich sogar kombinieren, wenn man etwas deutlicher schaut, was wir Menschen aus dem eher praktischen Element machen.

Beginnen wir mit dem Sichtschutz, mit dem wir alle vertraut sind – der Hecke. Seit Menschengedenken dient die Hecke zusammen mit dem Zaun dazu, das eigene Anwesen von anderen zu trennen. „Immergrüne Hecken“ sind immer noch unter Häuslbauern sehr beliebt, da sie – einmal gesetzt – wenig Instandhaltung benötigen.
Direktes Licht ist für solche Hecken nicht empfehlenswert, ein schattiger Standort ist bedeutend besser.
Im Gegensatz zu einem normalen Zaun muss man darauf achten, dass die Hecke mit genügend Wasser versorgt wird, damit sie ihrer Bezeichnung gerecht wird. Eiben, Fichten oder Wacholder sind gut geeignet, falls man eine Hecke aus einem Nadelholz möchte, ansonsten bieten sich Buchsbäume, Liguster oder Rhododendren an.

Entschließt man sich für einen Zaun, kann man ihn als Sichtschutz errichten lassen, wenn man das möchte.
Ehe man daran geht, die Umzäunung errichten zu lassen, muss man genau überlegen, was man gerne hätte und welche Funktionen die Umzäunung erfüllen soll. Beim Werkstoff lässt sich man sich am klügsten von einem Experten beraten, damit man die beste Lösung für sein Zuhause bekommt. In diesem spezifischen Fall stellt die Umzäunung auch so etwas wie eine Visitenkarte des Besitzers zur Straße hin dar, da sollte die Umzäunung schon zum Haus dazu passen.

Dreht es sich um den Sichtschutz für eine Wohnung, kommen andere Gestaltungselemente zum Einsatz.
Der Vorhang zum Beispiel ist für viele neben der Verschönerung des Fensters auch ein Sichtschutz gegen ungebetene Einblicke von draußen. Gardinen sind nicht gleich Gardinen, da steht man als Mann gleich mal unschlüssig da. Aber in vielen Situationen kann man sich helfen lassen, sei es von der Freundin, Frau oder einer wohlmeinenden Verkäuferin. Die Qual der Wahl ist ziemlich groß, das merkt man rasend schnell, falls man in ein Fachgeschäft geht. Die richtigen Gewebearten und Farben zu entdecken, fällt nicht einfach, da es sehr verschiedene Anforderungen gibt.

An den meisten Häusern entdeckt man zwei zusätzliche Sichtschutz-Elemente: den Rollladen und den Fenterladen. Der Schutz vor Wind und Wetter war tatsächlich einmal der originale Zweck des Fensterladens, die Möglichkeit, ihn als Schutz vor ungewollten Blicken zu benutzen, kam erst später dazu. Mit der Einführung von Glas dienten Fensterläden ebenfalls zum Schutz der Glasfront. Inzwischen dient der Fensterladen hauptsächlich als dekoratives Element, um die Fassade eines Wohnhauses zu verschönern.
Heutzutage hat der Fensterladen seine Sichtschutz-Funktionalität an den Rollladen abgetreten. An in jüngerer Zeit gebauten Häusern entdeckt man aufgrund dessen kaum noch Fensterläden.