Gutes muss nicht teuer sein

Posted by & filed under .

Dieser Leitspruch gilt nicht nur für Lebensmittel, sonder auch für alle Produkte und Dienstleistungen, die der Mensch benötigt. Dies können ein Auto genau so gut wie ein Fernseher oder Bananen sein. Smartshopping ist das Stichwort hier. Unter Smartshopping versteht, für das eingesetzte Kapital das Maximale Ergebnis zu erzielen und dabei einige einfache Regeln für das Kaufen zu berücksichtigen. Gute Kenntnisse über den Markt, auf dem das gewünschte Produkt angeboten wird – so kann man Elektronik in der Regel dann günstig kaufen, wenn gerade eine Messe gelaufen ist – gehört ebenso dazu wie die Kenntnis der Wettbewerbssituation, was bei Rabattverhandlungen günstig sein kann.

Ein weitere Baustein ist, dass nur weil ein Geschäft viele Angebote hat, das gewünschte Teil tatsächlich günstiger sein muss, als beim Einzelhändler um die Ecke. Was aber für Elektronik oder Waschmaschinen oder Bekleidung gilt, gilt erst Recht für Finanzdienstleistungen oder Versicherungen. Nur dass hier die Situation durchaus unübersichtlicher ist. Nicht nur, dass im Tarifdschungel der Anbieter kaum ein nicht beruflich damit beschäftigter Mensch keine Durchblick hat, ist auch das Angebot der Beratungsangebote kaum zu durchdringen. Da ist es gut, wenn man, z.B. unter www.awd-erfahrung.de, Erfahrungsberichte von Kunden lesen kann, die mit schon einmal mit einem Finanzdienstleister zu tun haben. So bekommt man ein Bild davon, wie der betreffende Berater aufgestellt ist, wie seine Kundenbindung ist und wie sein Leistungsspektrum. Man ist als Konsument also in der glücklichen Lage, nicht mehr die berühmte Katze im Sack zu kaufen. Dies erleichtert die Entscheidung nicht nur ob, sondern welchen Anbieter man wählen soll.