Infrarotheizungen helfen bei Verspannungen

Posted by & filed under , .

Infrarotstrahlung ist genauso wie UV-Licht Teil des elektromagnetischen Spektrums. In der Regel ist es ohne elektronische Hilfsmittel unsichtbar. Der menschliche Körper reagiert in der Regel positiv auf Infrarotstrahlung, deswegen wird sie oft in der Medizin und im Wellnessbereich eingesetzt. Derselbe Effekt kommt im privaten Sektor bei den Infrarotheizungen zum Einsatz. Mit Infrarotheizungen kann man ein gesamtes Wohnhaus mit Wärme speisen. Als Nichtfachmann muss man sich das etwa wie eine Infrarotlampe ausmalen, die man in jedes Zimmer platziert.

Bei der Infrarotheizung wird der Infrarotstrahler mit Elektrizität oder Gas gespeist und gibt so, anders als bei den althergebrachten Methoden zum Heizen, die Wärme nicht an die Raumluft ab, sondern an die Oberfläche. Daher wird der Wärmeverlust fühlbar verkleinert, was sich ebenfalls bei der Höhe der Heizkosten widerspiegelt. Im beheizten Raum entsteht durch die Bauweise der Infrarotheizung keine Luftzirkulation im althergebrachten Sinn mehr. Dadurch wird auch eine Staubaufwirbelung abgewendet und die Atemwege werden nicht beansprucht, denn die Atemluft wird nicht trocken. Die Bauweise der Infrarotheizungen kann man am bequemsten verstehen, sobald man einfach selbst einmal eine Infrarotkabine ausprobiert. Es gibt bei beiden Geräten keinerlei Umwege, bis die Wärme beim Körper ankommt. Bei den Infrarotheizungen wird also die Raumluft nicht extra geheizt. Es kann sogar sein, dass die Raumtemperatur eher niedrig ist und einem dessen ungeachtet angenehm warm ist.

Feuchte Wände und die häufig damit einhergehende Schimmelbildung sind mit der Heizung auch passé. Das sogenannte „falsche Lüften“ in der kalten Jahreszeit stellt nun kein Problem mehr dar und unliebsame Überraschungen im Frühjahr bleiben auch aus, wenn man hinter die Schränke schaut. Die Wärmeunterschiede zwischen drinnen und draußen gibt es mit Infrarotheizungen einfach nicht, weil die Heizung die Raumwände selbst erwärmt und dadurch keine Feuchtigkeit an den Wänden kondensiert. Es gibt also keine Basis für den Schimmel, auf dem er wachsen könnte.

Betrachtet man Infrarotheizungen vom gesundheitlichen Blickwinkel her, wird man sie recht oft bei der Behandlung von Verspannungen entdecken. Wohltuender zusätzlicher Nutzeffekt: Die Abwehrkräfte werden gestärkt, was sich im guten Sinne auf das Immunsystem auswirkt. Diese Dinge kennt man meistens von Infrarotstrahlern, die man bei Bars und Restaurants im Frühjahr und im Herbst in den Gastgärten bestaunt hat, damit die Gäste noch eine Zeit lang im Freien verharren können, auch wenn es eigentlich schon zu kühl ist.

Was die Kosten angeht, kommt einen eine Infrarotheizung normalerweise billiger als eine normale Heizung. Die Betriebskosten für die Heizung muss man mit dem vergleichen, was die Wartung einer gewöhnlichen Heizung kostet – dann schaut die Kalkulation anders aus. Beim Zusammenbau stößt man auf einen zusätzlichen Nutzeffekt der Heizung: Die meisten Heizkörper bedürfen nur wenig Platz. Bedingt durch die Größe sind manche Heizkörper von Infrarotheizungen nur 25 mm tief, das berechtigt einem, sie so gut wie allerorten verwenden zu können. Wirtschaftlich wird die Infrarotstrahlung zur Materialtrocknung und Lackhärtung eingesetzt. Vielfach findet man Infrarotlampen und -strahler in der Haltung von Tieren. Von dort sind einem die großen Lampen vertraut, die in großen Hallen von der Decke hängen, um Küken zu wärmen.