Landhausdielen können aus Eiche, Lärche und Kastanie sein

Posted by & filed under .

Unter Parkett versteht man einen Fußbodenbelag aus Holz für Zimmer in geschlossenen Gebäuden. Mittlerweile bekommt man Parkett-Böden in den verschiedensten Ausführungen, jedoch wird in vielen Fällen Hartholz von Laubbäumen benutzt. Dieses wird dafür in kleine Stücke geschnitten und nach bestimmten Mustern zusammengesetzt. Sehr beliebt für die Fußböden sind Landhausdielen. Diese Parkett-Böden haben sich inzwischen zu richtigen Klassikern entwickelt und dies verwundet auch nicht besonders. Immerhin sind Landhausdielen besonders robust und es ist auch besonders angenehm darauf zu gehen. Diese Dielen sind besonders stabil, weil sie aus mehreren Schichten aufgebaut sind. Die meisten Varianten der Landhausdielen werden geölt und versiegelt. Abhängig von der verwendeten Holzart ergibt sich ein bestimmter Farbton. Wenn Ahorn benutzt wird, erhält man einen äußerst hellen Parkett-Boden, Dielen aus Wenge sind ausgesprochen dunkel und die Landhausdielen aus Akazie bestechen durch einen rötlichen Schimmer.

Die Farbe der Dielen wird mit der Jahre immer intensiver, was viele Menschen besonders schön finden. Dieses entsteht durch den Einfluss der Sonnenstrahlen und anderer Lichtquellen. Durch den Einsatz von Landhausdielen lassen sich ganz besondere Wohnakzente setzen und ein moderner Wohnstil kommt durch einen Dielenboden ganz besonders gut zur Geltung. Den Dielenboden kann man auch noch auf beliebige Art bearbeiten: Durch Schleifen, Bürsten, Ölen, Hobeln oder Färben bekommt er noch eine ganz einzigartige Note. Landhausdielen aus Eiche, Lärche und Kastanie werden besonders häufig gekauft, weil diese drei Holzarten sehr natürlich aussehen. Schon der Volksmund spricht davon, dass nur ein Holzboden ein richtiger Boden ist. Dieses Material wird seit Jahrhunderten von den Menschen in unterschiedlichster Formen zum Bauen verwendet. Es schafft ein Gefühl von Geborgenheit und Vertrautheit. Nicht zuletzt deshalb sind Parkett-Böden immer noch so beliebt. Durch ihren besonderen Aufbau aus mehrschichtigen Trägerplatten und durch die Nutzschicht verfügen die Landhausdielen über eine äußerst lange Lebensdauer.

Die Parkett-Böden haben eine außergewöhnliche Formstabilität und somit bleibt der Fußboden über etliche Jahre hinweg wunderschön. Parkett-Böden eignen sich darüber hinaus äußerst gut für eine Fußbodenheizung, was ihnen zusätzliche Pluspunkte einbringt. Wer möchte, der kann ebenfalls Landhausdielen in spezieller Breite oder auch in der gänzlichen Länge des Raumes verlegen lassen. Die Formstabilität des Materials macht dieses möglich. Wer ganz sicher gehen will, dass sein Parkett-Boden gut verlegt ist, der sollte einen Fachmann beauftragen. Hat man allerdings ein gewisses handwerkliches Geschick, kann man ihn auch selbst verlegen. Unterschiedliche Methoden sind verbreitet, mit denen man Landhausdielen verlegen kann. Es ist beispielsweise möglich, sie mit dem Fußboden zu verkleben. Dabei wird ein spezieller Parkett-Kleber benutzt, durch den der Holzfußboden auch bei Bewegung nicht verrutscht. Man sollte auch auf jeden Fall einen Abstand zu den Wänden von 15 Millimetern halten, damit das Holz des Parkett-Bodens sich dennoch noch „bewegen“ kann. Ganz gleich, ob man die Landhausdielen selbst verlegt oder jemanden dafür beauftragt, wenn sie richtig verlegt sind, kann man sich lange darüber freuen.