PET Flaschen für den Großbedarf

Posted by & filed under .

Polyethylenterephthalat wird mit PET abgekürzt und ist ein Kunststoff aus der Familie der Polyester. Diese Kurzbezeichnung kennt man auch von den sogenannten PET Flaschen.  PET Flaschen werden seit Ende der 1980er Jahre als Verpackungsmittel in der Getränkeindustrie verwendet.  Erdacht wurden die PET Flaschen in den 1960er Jahren.  Polyethylenterephtthalat war schon im Jahre 1930 bekannt und ein amerikanischer Wissenschaftler entwickelte das Produkt weiter und schaffte es, das Material formbar zu machen.  Die ersten Hochleistungsmaschinen für die Produktion von Kunststoffflaschen wurden von deutschen und amerikanischen Maschinenbauern produziert, sobald dieser Fortschritt an die breite Masse gelangte.

Die ersten PET Flaschen fassten 2 Liter  und wurden mit Erfolg von Coca Cola auf dem Markt eingeführt. In Österreich und in Deutschland war die Limonade ebenfalls in diesen Flascheneinheiten im Verkauf. Die nächste Größe war 1987 die 1,5-Liter Einwegflasche, die auf den Markt gebracht wurde. Nach deren Einführung kam kurze Zeit später auch noch eine unzerstörbare Mehrwegflasche auf den Markt. Der Siegeszug der PET Flaschen begann 1990, als es machbar wurde eine einteilige Flasche aus 100 Prozent PET zu produzieren. Der Anteil an PET Flaschen am Verpackungsmix lag im Jahr 2010 bei 34 Prozent international. Im Laufe der Zeiten konnte auch das Gewicht der Flaschen von ursprünglich 50-80 Gramm auf das heutige Gewicht verkleinert werden.  In der heutigen Zeit haben diese Kunststoffflaschen Glasflaschen bereits beträchtlich vom Markt verdrängt. Hier gab es in den vergangenen 20 Jahren revolutionäre Entwicklungen in diesem Bereich. Mittlerweile sind alle Getränke, wie Saft Nektar und auch Bier in den beliebten Flaschen erhältlich. Mehrwegfalschen sind ein wenig dickwandiger und dadurch stabiler als Einwegfalschen. Beide Arten sind im Moment am Mark verfügbar.

Mehrwegflaschen können ca. 20 Mal wiederverwendet werden, bevor sie recycelt werden. Produzenten von PET Flaschen verwenden dazu entweder das Streckblasverfahren oder das Spritzgießverfahren. Die Flaschen können in einem einzigen Arbeitsschritt aus dem Kunststoff produziert werden. Die PET Flaschen sind wegen der Stabilität und der Leichtigkeit absolut leicht handzuhaben und daher bei den Kunden sehr beliebt. Dazu kommt noch die Tatsache, dass absolut keine schädlichen Substanzen in der Flasche enthalten sind. Glasflaschen sind gasdicht und aufgrund dessen kann Kohlensäure nicht so einfach austreten. PET Flaschen sind das nicht und haben hier diesbezüglich einen kleinen Nachteil. Daher werden einige Getränke nach ein paar Wochen ungenießbar.  Da auch Sauerstoff in die Flaschen eindringt, verändert sich über kurz oder lang der Geschmack.

In Österreich gibt es ein Unternehmen, dass sich PET Flaschen recycelt.Die „PET to PET Recycling Österreich GmbH“ wird von diversen Getränkeherstellern genau zu für diesen Zweck finanziert. Sie befindet sich im burgenländischen Müllendorf und hat seit ihrer Inbetriebnahme im Jahr 2007 etwa 43.964 Tonnen PET-Material verarbeitet. Neue PET Flaschen und auch weitere Verpackungsmaterialien werden aus dem recycelten Material hergestellt. Durch die Wiederaufbereitung des PET Mülls kann die Menge des Mülls in Grenzen gehalten werden.