UROPHILIE URSACHEN IHRE HINTERGRÜNDE

Posted by & filed under .

Psychologie: Urophilie Ursachen ihre Hintergründe

 

Urolagnie, auch als Urophilie, Undinismus, Golden Shower oder Wassersport bekannt, ist einer Form der Salirophilie, beziehungsweise Paraphilie, bei der sexuelle Erregung mit dem Sehen von Urin assoziiert ist. Der Sadomaso Begriff hat seinen Ursprung in der griechischen Sprache von Ouron – Urin und Lagneia – Lust.

 

Sadomaso

 

Im Domina Zürich Studio kann der Paraphilie Urin konsumieren oder eine Person darin baden lassen. Andere Variationen umfassen die Erregung durch Benässen oder das Urinieren einer anderen Person in der Hose oder Unterwäsche, sowie das Befeuchten des Bettes. Andere Formen von Urolagnie können eine Tendenz zur sexuellen Erregung durch das Riechen von mit Urin getränkten Kleidungsstücken oder Körperteilen beinhalten. In vielen Fällen besteht ein starker Zusammenhang beziehungsweise der Konditionierung zwischen Uringeruch und dem sexuellen Akt. Für Sadomaso Fetischisten kann das Phänomen einen Fetisch oder die Erregung von Infantilismus umfassen.

 

Das Domina Zürich Studio erfüllt Wünsche von Kunden

 

Die Person wird sexuell erregt, indem sie ihre Kleidung benetzt und eine andere Person dabei beobachtet. Normalerweise erfolgt die Benetzung, indem die Beine oder andere Körperteile mit Urin getränkt werden. Das warme Gefühl, wenn Urin auf den Körper trifft, vermittelt der Person im BDSM Studio entspannende und angenehme Gefühle. In vielen Fällen wird diese Person auch durch das Riechen von Körperteilen, die einen Uringeruch haben, angeregt. Andere werden erregt, wenn sie anderen Leuten erzählen, dass sie die Kontrolle über das Urinieren verloren und sich nass gemacht haben. Wieder andere bevorzugen eine bestimmte Art von Kleidung zum Urinieren.

 

BDSM Studio

 

Im BDSM Studio wünschen sich viele Mitglieder, selbst als menschliches Urinal verwendet zu werden. Den Betroffenen ist es in der Öffentlichkeit strengstens untersagt, ihre Lippen direkt auf den Körper des/der untergebenen Person zu pressen. Ein anderer Weg dies zu tun ist das Domina Zürich, der auch für Männer gilt, den Mund auf den Peniskopf zu legen und den Urin zu trinken. Eine andere, aber weniger häufige Variation besteht darin, dass der dominante Partner in die Vagina oder den Anus des unterwürfigen Partners uriniert, was von dem unterwürfigen Partner erwünscht wird, um anschließend den Urin aus seiner/ihrer Öffnung wieder ausstößt.