Was hilft bei Angst?

Posted by & filed under .

Was hilft bei Angst?

Die Angst und die Angstreaktion

Die Angst ist ein Gefühl, dass jeder Mensch, aber auch jedes Tier, in seinem Leben schon erfahren hat oder erfahren wird. Meist bauen Ängste auf Empfindungen wie Unsicherheit und Hilflosigkeit. Neben den einfachen Unsicherheiten, gibt es auch noch Paniken, Fürchte, Zwänge und Phobien. Das Angstgefühl ist in unserer Gesellschaft sehr negativ konnotiert. Trotzdem hat sich diese Empfindung bis heute durchgesetzt und hat damit evolutionsgeschichtlich eine große Bedeutung. Dieses Gefühl ist nämlich der Schutzmechanismus des Körpers. Die Angst steigert die Wachsamkeit des Menschen, durch Muskelanspannung und dadurch erhöhte Reaktionsgeschwindigkeit. Zudem erhöht sich die Atemfrequenz, wodurch Atemnot und Übelkeit auftreten können. Sowohl Ängsten, als auch Panikattacken, kann man aber entsprechend entgegenwirken. Was hilft bei Ängsten? Was hilft bei Panikattacken?

Was hilft bei Ängsten?

Die erste Methode, um das Gefühl der Angst zu dämmen, sind Atemübungen. Es hilft ein kontrolliertes und somit bewusstes Ein- und Ausatmen ohne dabei die Luft anzuhalten.
Zweitens ist es wichtig, sich vom Verursacher der Angst abzulenken. Hier hilft es ein Kaugummi zu kauen oder einen Bonbon zu lutschen. Menschen, die eine Angst empfinden, hilft es sich somit abzulenken. Eine weitere Möglichkeit des Ablenkens, ist die bewusste Wahrnehmung der Umgebung. Dabei geht auch es um die Auffassung von Gerüchen und Geräuschen. Manche Betroffene hingegen fangen zu singen oder zu summen an, um ihren Kopf frei zu kriegen. Andere ballen ihre Hände zu Fäusten, bis sie einen kleinen Schmerz empfinden, der sie ablenkt. Diese Methode beschreibt also das Verursachen von Gegenreizen zur Reduktion des Angstgefühles. Drittens ist es oft nützlich, erstmal etwas zu kaltes zu trinken. An dieser Stelle empfiehlt sich frisches Wasser, das nicht nur die Durchblutung des Körpers fördert.

Was hilft bei Panikattacken?

Auch hier heißt es, Ruhe bewahren. Die vorigen Methoden sind weiterhin ein Grundbaustein für die Bewältigung von Ängsten und Panikattacken.
Was ansonsten helfen kann, ist der Austausch mit anderen Personen, die ähnliche oder auch ganz andere Ängste in bestimmten Situationen empfinden. Dieses ist im Internet möglich, aber auch persönlicher in speziellen Selbsthilfegruppen. Die letzte Methode ist der Versuch einer Therapie, um Panikattacken langfristig zu behandeln und schließlich ganz zu vermeiden.