Woher kommt eine Vorliebe für Bondagen

Posted by & filed under .

Psychologie: Bondagen
Heutzutage ist die Sexualität sehr viel freier geworden und somit werden auch bizarre Sex-Praktiken viel öfter ausgelebt. Bondagen sind sehr beliebt, doch auch das „Anbinden“ will gelernt sein. Bei den Fessel-Spielen können schlimme Verletzungen entstehen, deshalb sollte Bondage von Profis ausgeführt werden. Das BDSM Studio ist für Sadomaso bestens ausgerüstet und die Domina geht perfekt mit den Fesseln um. Im BDSM Studio geht es sicher und korrekt zu, man sollte sich in erfahrene Hände begeben. Beim Sadomaso sind Fessel-Spiele gar nichts Außergewöhnliches, denn viele Menschen erleben den sexuellen Reiz nur, wenn sie völlig hilflos sind. Mit Fesseln können sie sich gegen gar nichts mehr wehren, der Partner ist der „Herr“ und er kann bestimmen.

Gibt es eine wissenschaftliche Erklärung?

Nein, ein besonderer Grund wurde von der Wissenschaft nicht nachgewiesen. Die Meinungen der Wissenschaftler gehen weit auseinander, warum die Fesseln einen Einfluss auf die Sexualität haben ist nicht nachzuweisen. Mit Fesseln kann die Hilflosigkeit sehr schnell hergestellt werden, viele Menschen suchen deshalb das BDSM Studio auf. Hier werden die Fesseln von der Domina sehr professionell angebracht, es können also keine Verletzungen entstehen. Es kann also gar nichts passieren, die Domina Zürich kennt sich bestens aus und weiß ganz genau was sie tut. Der Domina Zürich kann man vertrauen, die Fesseln werden fast kunstvoll angelegt und sie hinterlassen keine Spuren. Natürlich kann das Fesseln auch privat betrieben werden, aber auf Sicherheit sollte größter Wert gelegt werden. Wer eine Vorliebe für Fessel-Spiele hat, kann einen Orgasmus eigentlich gar nicht mehr erleben, wenn er nicht irgendwo angebunden ist.

Fesselspiele sind schon uralt

Bondage wurde schon immer ausgeübt, aber früher wurde es halt nur heimlich praktiziert. Niemand durfte je erfahren, dass Fesselspiele beim Sex die Hauptrolle spielen. Das war verpönt, wie überhaupt alle bizarren Sex-Praktiken. Heute kann jedoch jeder seine Vorlieben wahrnehmen, Bondagen sind nicht mehr anstößig. Die Domina Zürich im Studio gibt auch gute Tipps, damit die Fesselspiele auch daheim nicht zum Problem werden. Tipps und Tricks zu erfahren ist ganz wichtig, denn die Fesseln müssen gefahrlos angebracht und selbstverständlich wieder abgenommen werden. Dem Sadomaso sind oft Menschen zugetan, die im Alltag tatsächlich eine Führungsposition bekleiden. Sie begeben sich gerne in ein „Opferrolle“ und sie sind im BDSM Studio bestens aufgehoben.

Ist diese Vorliebe bei Männern und Frauen gleich ausgeprägt?

Ja, es gibt sehr wenige Unterschiede. Männer übernehmen gerne die dominante Rolle, aber sie lassen sich genauso gerne von der Domina Zürich züchtigen. Frauen ist die „Opferrolle“ sowie nicht unbekannt, seit frühester Kindheit werden sie ja zum Gehorsam erzogen. Somit ist ihnen das Fesseln nicht fremd und sie „lieben“ geradezu die Hilflosigkeit. Gegen Sadomaso und Bondagen ist eigentlich gar nichts einzuwenden, doch diese bizarre Sex-Praktik muss in beiderseitigen Einverständnis stattfinden, Zwang darf es hier nicht geben. Die Partner sollten vorher ein „Stopp-Wort“ vereinbaren, wenn dieses Wort fällt, muss der Partner sofort aufhören.